Anna Glover x H&M: a garden of earthly delights

Anna Glover x H&M: ein Garten der Lüste

Das ist die neue H&M-Kollaboration! Anna Glover ist eine preisgekrönte Print-Designerin, die sich auf spezialangefertigte Tapeten, Textilien und digitale Oberflächengestaltung spezialisiert hat – und einmal bezauberte sie damit sogar Beyoncé.

Am besten fangen wir gleich damit an: „Blumenmuster? Im Frühjahr? Wie innovativ.“ So lauten Miranda Priestlys berühmte Worte. Doch im Fall der neusten H&M-Printkollaboration wäre selbst die Prada tragende Teufelin mit Sicherheit angenehm überrascht. Am 12. April präsentiert H&M die Sonderkollektion Anna Glover x H&M, in der es ausnahmslos sonderangefertigte (und schlichtweg atemberaubende) Prints inspiriert durch die Blumen- und Pflanzenwelt zu bewundern gibt, allesamt geschaffen von der in London ansässigen Printdesignerin. Die Damenmode umfasst eine große Auswahl an frühlingshaften Kleidern, Jumpsuits, Röcken, Hosen, Shorts und Tops mit langen, fließenden Silhouetten und Details wie weiten Ärmeln, passenden Stoffgürteln und Kordelzügen im Saum.

Die Kleidungsstücke selbst sind zwar H&M-Entwürfe, doch Anna Glovers farbenfrohe Prints stellen natürlich das Herzstück der Kollektion dar. All ihre Designs werden zunächst von Hand gemalt und anschließend eingescannt und digital bearbeitet, um die Farben, Motive und Texturen kunstvoll übereinanderzulegen. Folglich haben die Prints eine malerische Qualität, aber gleichzeitig eine überwältigende Tiefe, die mit nichts zu vergleichen ist. Sie sind so lebendig und strahlend, dass sie aus dem Pinsel eines alten Meisters stammen könnten, doch zugleich sind die Motive supermodern, opulent und einfach umwerfend. 


H&M Magazine hat Anna kürzlich in ihrem lichtdurchfluteten Studio in East London getroffen, um mit ihr über die Arbeit, kreative Prozesse und die Wichtigkeit des Geschichtenerzählens zu reden.

WIE BIST DU ZUM TEXTILDESIGN GEKOMMEN?
„Ich wusste schon früh, dass ich mal etwas Kreatives machen wollte, ich wusste nur nicht genau, was. Am Textildesign hat mich wohl die Mischung aus Fashion und Technologie angesprochen. Technisch gesehen kann es ziemlich herausfordernd sein, und das macht mir großen Spaß.“ 

KANNST DU EIN BISSCHEN VON DEINEN ERFAHRUNGEN IM BEREICH FASHION UND TRENDPROGNOSE ERZÄHLEN?
„Nach meinem Abschluss habe ich zunächst einmal für Circleline Design gearbeitet. Das ist ein sehr innovatives Textildesign-Studio, das sich auf die künstlerische Gestaltung von Luxus- und Durchschnittsmode sowie auf Trendprognosen im Printbereich spezialisiert hat. Hin und wieder tauchten die Designs auch auf dem Laufsteg auf – das war ziemlich aufregend. Oder an einem Promi – einmal trug tatsächlich Beyoncéé eins meiner Prints!“ 

WIRD IN DEINEM DESIGN-STUDIO AUSSCHLIESSLICH MIT PFLANZENMUSTERN GEARBEITET?
„Nein, nicht nur, auch wenn wir dafür am bekanntesten sind. Wir fertigen auch abstrakte und geometrische Arbeiten an, im Moment sind wir mit ein paar sehr spannenden Projekten beschäftigt, die um einiges abstrakter sind. Aber hier [in England] mögen die Leute nun mal Pflanzenmuster [lacht].“


WAS KANNST DU UNS ÜBER DIE SONDERANGEFERTIGTEN PRINTS ERZÄHLEN, DIE FÜR DIE H&M-KOLLABORATION ENTSTANDEN SIND? 
„H&M hat mich gebeten, mit meiner persönlichen Art des Geschichtenerzählens möglichst alltagstaugliche Prints zu erstellen, und so sind wir auf die Idee gekommen, die Leute in einen schönen, surrealen Garten zu entführen. Die Prints spiegeln die Pflanzen- und Tierwelt dieses Ortes wider. Ausgangspunkt war ein tropischer Dschungel mit Vögeln, die an unser erstes sonderangefertigtes Tapetendesign erinnern. All die anderen Prints haben sich daraus ergeben. Zuerst wurde alles mit Gouache von Hand gemalt. Dann wurden die Motive eingescannt und digital bearbeitet, um sie für den Druck zu optimieren. So entstand ein Musterrapport, dessen Farben wir ändern können, aber bevor es ans Malen geht, legen wir immer ein bestimmtes Thema und die Farbpalette fest.“ 

WARUM DAS MALEN VON HAND?
„Ich liebe die Kombination von handgefertigten Bildern und digitaler Bearbeitung, aber das Malen von Hand ist das Wichtigste. Ich finde diese Technik einfach zeitlos und mag die optischen Spuren der Hand- und Pinselarbeit, die auch immer sehr schön auf Stoffen zur Geltung kommen.“ 

GIBT ES BESTIMMTE EINFLÜSSE, DIE DEINE ARBEIT PRÄGEN?
„Das ist immer am schwierigsten zu beantworten, denn meine Inspirationsquellen sind sehr breit gefächert – Kunst, Mode, Film, Wissenschaft, Natur. Ich trage immer Unmengen von Bildern zusammen. Aber zu meinen Favoriten, die mich wieder und wieder inspirieren, gehören auf jeden Fall der japanische Blockdruck und die großen japanischen Maler, deren Farbwahl und Komposition ich einfach einzigartig finde. Dem wende ich mich immer wieder zu.“

WAS SIND GANZ GENERELL DEINE GEDANKEN ZU MODE UND TRENDS? 
„Ich bin nicht besonders trendorientiert, aber ich habe einen Sinn dafür, wie Trends funktionieren und die ganze kreative Branche beeinflussen, wie sich Muster bilden, die man verfolgen kann. Wie eine Kunstausstellung oder ein Film Einfluss auf unser tägliches Leben nehmen kann oder darauf, was wir anziehen oder essen oder wohin wir uns begeben. Das finde ich sehr faszinierend. Ich weiß, das wird durchaus auch kritisch betrachtet, aber für mich ist das wie eine Art Massenkreativität, bei der alle sagen: ‚Ja, das gefällt uns.‘ Das ist doch toll.“

Einmal trug tatsächlich Beyoncéé eins meiner Prints!


ANNA GLOVER
 


WAS WAREN BISHER DIE HIGHLIGHTS DEINER KARRIERE?
„Der Elle Decoration Award 2015, der Chess Club, mein absolutes Lieblingsprojekt bisher, und die H&M-Kollaboration.“

WAS GING DIR ZU DER ZUSAMMENARBEIT MIT H&M DURCH DEN KOPF?
„Ich habe mich sehr über das Angebot gefreut. Und von der ersten Besprechung an kam mir alles ganz natürlich vor. Wir hatten alle ähnliche Vorstellungen. Und während des gesamten Projekts herrschte ein aufrichtiger gegenseitiger Respekt, was mir die Arbeit sehr angenehm gemacht hat.“

HAST DU EIN LIEBLINGSSTÜCK AUS DER KOLLEKTION?
„Mir persönlich gefällt vor allem der Jumpsuit mit dem Blütenmuster, aber am auffälligsten ist wohl das kimonoartige Wickelkleid mit dem Dschungelprint.“

WAS DENKST DU, WIE ES SICH ANFÜHLEN WIRD, WENN DEINE PRINTS AUF DER GANZEN WELT GETRAGEN WERDEN?
„Ziemlich surreal, glaube ich. Und ich mag die Vorstellung, dass vielleicht ganz unerwartet jemand kommt und sagt: ‚Wow, das ist echt schön.‘“

VIELLEICHT NOCH MALÉ BEYONCÉ!
„Ja! Das wäre großartig!“


Anna Glover x H&M ist ab dem 12. April weltweit erhältlich.

 

SCHNELLES FRAGESPIEL MIT ANNA GLOVER

BESCHREIBE DICH SELBST IN DREI WORTEN: 
„Klein, neugierig und entschlossen.“

DEINE TYPISCHE MORGENROUTINE:  
„Ich fahre normalerweise mit dem Rad am Kanal entlang, trinke einen Kaffee, beantworte meine E-Mails und fange dann an zu malen.“

DREI MENSCHEN, DIE DICH INSPIRIEREN: 
„Tawaraya Sōtatsu – er ist ein meisterhafter japanischer Maler, und ich liebe alle seine Werke – Heironymus Bosch wegen seiner Wahnsinnskreativität und Dries Van Noten wegen seines Umgangs mit Prints.“

DEIN LIEBLINGSDESIGNER: 
„Dries Van Noten und Guccis Alessandro Michele, und zwar auch wegen ihres Umgangs mit Prints. Außerdem haben sie ein Gespür für Freiräume.“

DEINE LIEBLINGSSTÄDTE: 
„Kyoto, Lissabon und London.“

DEINE LIEBLINGSFARBEN: 
„Oh, ich glaube, das ändert sich immer wieder. Und je nachdem, an welchem Projekt ich gerade arbeite, schieße ich mich auf ganz bestimmte Farben ein. Im Moment habe ich es mit warmen Farben, Orange- und Rottönen.“

 

ÜBER ANNA GLOVER
Anna Glover ist Kreativchefin des nach ihr selbst benannten preisgekrönten Design-Studios, das sich auf spezialangefertigte Tapeten, Textilien und digitale Oberflächengestaltung unter Verwendung traditioneller manueller Maltechniken spezialisiert hat. Nachdem sie einige Zeit im Bereich Trendprognose und Kunstkonzeption für Marken wie Armani, Etro und Givenchy tätig war, konzentriert sich Glover nun auf die Gestaltung privater und gewerblicher Räume und arbeitet dabei eng mit erstklassigen Innenarchitekten und Architekten sowie privaten Kunden zusammen. Zu ihren kürzlich abgeschlossenen Projekten gehören der Chess Club in London und diverse Immobilien in ganz Europa.

SHOP THE STORY
Zurück zum Feed
Zurück nach oben