Größentabelle

Unsere Unterstützung in Zeiten von COVID-19

Die Pandemie wirkt sich nachhaltig auf unser Leben und unsere Gesellschaft aus. H&M hat einige lokale Initiativen gestartet, um den Menschen zu helfen. Zum Beispiel mit Spenden, der Herstellung von Schutzkleidung, Apps, die die Menschen verbinden, und den Austausch über unsere Social Media-Kanäle.

Die anhaltende Pandemie zwingt zahllose Mitarbeiter im Gesundheitswesen zu langen Schichten, in denen sie oft keine Zeit haben, die Kleidung zu wechseln. Hier hilft H&M mit Sachspenden von T-Shirts, Unterwäsche und anderen Kleidungsstücken. Bislang wurden 32.000 Artikel an 18 Krankenhäuser in der Türkei verteilt. In Schweden wurden 8000 Paar Socken an Krankenhäuser gespendet. Demnächst erhält das Krankenhauspersonal in der chinesischen Provinz Hubei 11.000 Kleidungsstücke.

Wohltätigkeitsorganisationen verzeichnen einen zunehmenden Bedarf an Kleidung und anderen Textilien für Bedürftige, z. B. Familien mit niedrigen Einkommen, ältere Menschen und Obdachlose. In Russland hat H&M 30.000 Kleidungsstücke an vier Wohltätigkeitsorganisationen gespendet. Eine davon ist der VERA Hospice Charity Fund, der unheilbar kranke Patienten unterstützt. Da wegen des Virus Besuche von Angehörigen und Freunden in Krankenhäusern eingeschränkt sind, fehlt es den Patienten oft an Alltagsartikeln.

In den USA spendet H&M Produkte im Wert von über 2 Millionen US-Dollar an verschiedene Organisationen, z. B. den Children’s Defense Fund, GLAM4GOOD, Los Angeles LGBT Center und die Nashville Rescue Mission. Die Sachspenden umfassen unter anderem Bettwäsche, Leintücher sowie Kleidung für Kinder und Erwachsene, damit die Gemeinden bedürftige Menschen versorgen können. 

In den USA hat H&M eine Partnerschaft mit der Spendenplattform Givz geschlossen, um dort die Wohltätigkeitsorganisationen zu unterstützen. Für jeden Einkauf im Wert von 60 US-Dollar auf H&M.com/us werden 10 US-Dollar an eine wohltätige Einrichtung nach Wahl gespendet, z. B. an die CDC Foundation, Direct Relief und Meals on Wheels.

H&M betreibt in China über 450 Geschäfte, neun davon in Wuhan, dem Epizentrum des Ausbruchs des Virus. Um den betroffenen Gemeinden zu helfen, hat H&M China 1 Million Chinesische Yuan an die wohltätige Wuhan Charity Federation gespendet. Außerdem hat H&M China eine interaktive Plattform beim Messaging-Dienst  WeChat eingerichtet, mit der die Nutzer Dankesbotschaften an das Gesundheitspersonal senden können. 

In Zeiten der Pandemie spielt Online-Kommunikation eine besonders wichtige Rolle. Um Nachrichten zum Thema Sicherheit und Gesundheit zu verbreiten, ermöglicht H&M mehreren wohltätigen Einrichtungen – u. a. dem  Roten Kreuz, der WHO und UNICEF – die Nutzung der Social Media-Kanäle von H&M, die insgesamt über 120 Millionen Menschen weltweit erreichen.

Mit zunehmender Ausbreitung der Pandemie wächst der Bedarf an humanitärer Hilfe – und ebenso die Anzahl der Initiativen bei H&M, um die COVID-19-Krise zu bewältigen.

Passt auf euch auf und bleibt gesund!

Zurück zum Feed
Zurück nach oben